CRAFTING WELLNESS STORY

"ÖFFNUNGSZEITEN MIT SCHWESTER JACKIE"

Nein, nicht das 'Krankenschwester Jackie'

Krankenschwester Jackie ist Krankenschwester in Chicago, Yogalehrerin, Krankenpflegelehrerin und Studentin auf dem Weg zur Familienkrankenschwester. Nachdem sie die medizinische Fakultät nicht besucht hatte, fand Schwester Jackie ihren Zweck. Als Pflegepädagogin kennt sie sich im medizinischen Bereich bestens aus. Dieses Interview bietet für jeden etwas!

SPEAKERS:
Jaclyn Darling, Brooke SmithJaclyn Darling 00:00When I was really young, my little sister was born with a congenital heart defect and that kind of got me introduced to doctors and nurses. And we spent a lot of time in the hospital and I was just obsessed with with the hospital and with the doctors and the nurses that took care of her. And so at seven years old, I was like, Alright, that's what I want to do. I want to be in the hospital, and I want to help patients like my little sister.

Brooke Smith 00:37
Hi, everyone. Thank you so much for joining our crafting all this podcast. On behalf of MDF Instruments. I would love to introduce you to Jackie. Hi, Jackie, how are you doing?

Jaclyn Darling 00:48
I'm doing good. Brooke, thank you so much for inviting me to join the podcast. I am a huge fan of MDF. I have been using your stethoscopes since nursing school, and have always been getting great comments. Oh, thank you so much for inviting me.Brooke Smith 01:03Oh, It is our pleasure. I'm so excited for everybody to get to know you because you have such a wealth of knowledge. Can you kind of just introduce yourself a little bit.

Jaclyn Darling 01:11
So my name is Jackie, I am a registered nurse from Chicago. I took kind of like a roundabout way of getting into nursing. But I always knew from a really young age that I wanted to get into healthcare. I wasn't exactly sure what that would look like. But I am a registered nurse. I now I teach. As a clinical nursing instructor, I teach bachelors students at a nursing school close to me in Chicago. And since the pandemic started, I also have been working as a community health nurse going out into the community to homeless shelters and long term care facilities, testing for COVID, basically, so I have been doing both of those things. And then I'm also back in school, I am getting my doctorate, my DNP. So that's Doctorate of nursing practice, to be a family nurse practitioner. So I have a huge passion for primary care and for social justice issues in relation to health. And so volunteer out in the community. So I am very active here in Chicago,

Brooke Smith 02:17
and healthcare community is so lucky to have you I was looking into kind of all of the things that you can you're involved in. And that was just like a quick highlight. And I would love to dive in a little bit more. To all of those things. Can you explain to everyone watching because a lot of our viewers might not know how they go about? Do they have to get a master's in nursing first in order to get a doctorate? Is that how that works? So did you get your already?

Jaclyn Darling 02:44
Ja, das ist eine wirklich gute Frage. Als Ausbilderin in der Krankenpflege erkläre ich das meinen Schülern immer wieder, vor allem denen, die wieder studieren wollen. Die Krankenpflege ist sehr verwirrend, im Gegensatz zum Medizinstudium oder zum Studium der Humanmedizin. In der Krankenpflege gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die Ausbildung fortzusetzen und sich weiterzubilden. Man kann einen Bachelor of Science (BSN) machen, einen Bachelor-Abschluss, und ich glaube, man kann auch noch einen Associate-Abschluss machen, auch wenn man versucht, damit eine höhere Ausbildung zu fördern. Und dann kann man auch einen Master-Abschluss machen. Ich habe bereits einen Master of Science in Krankenpflege, weil ich, wie gesagt, auf Umwegen zur Krankenpflege gekommen bin, lange Geschichte. Aber im Grunde habe ich einen Bachelor-Abschluss in etwas anderem. Und danach habe ich einen Master-Abschluss gemacht, und zwar in Krankenpflege. Das sind also die drei Möglichkeiten, wie Sie Ihre Zulassung als Krankenschwester erhalten können. Wenn Sie danach eine Krankenschwester für fortgeschrittene Praktiken und eine Krankenschwester für fortgeschrittene Praktiken werden wollen. Sie können dann entweder einen Master-Abschluss oder einen Doktortitel erwerben. Man braucht also nicht unbedingt einen Doktortitel, um als Krankenschwester für fortgeschrittene Praktiken zu praktizieren, was Hebammen, zertifizierte Krankenschwester-Anästhesisten und Krankenschwester-Praktiker und klinische Krankenschwester-Spezialisten mit einschließt, aber man kann entweder einen Master oder einen Doktortitel erwerben, Warum sollte man einen Doktortitel erwerben, wenn man mit einem Master weniger Zeit und Geld sparen kann? Auf der anderen Seite gibt es Leute, die sagen, dass wir eines Tages vielleicht einen Doktortitel brauchen, wenn wir Krankenschwestern für fortgeschrittene Praktiken werden wollen. Sie können es also genauso gut jetzt tun. Und mit dem Doktortitel kann man sich auch mehr auf die Forschung konzentrieren und die Politik verändern und alles Mögliche. Es gibt also zwei Lager, was die Leute darüber denken. Aber ja, man kann entweder einen Master oder einen Doktortitel machen, um in der Praxis weiterzukommen.

Brooke Smith 04:54
Wow, das ist eine tolle Information. Der Zeitrahmen für den Master und den Doktortitel ist derselbe, nur das, was man studiert, ist anders.

Jaclyn Darling 05:03
Bei der Promotion kommt es wirklich auf das Programm an, das ist eine andere Sache, es kommt wirklich darauf an. Aber im Allgemeinen ist die Promotion ein bisschen länger, der größte Unterschied ist, dass wir 300 zusätzliche Stunden absolvieren müssen. Aber alle diese 300 Stunden sind fast vollständig forschungsbasiert. Wir müssen also eine Abschlussarbeit oder ein Promotionsprojekt ausarbeiten, wir müssen die gesamte Forschung für das Projekt durchführen, einen Antrag schreiben und dann das Projekt tatsächlich durchführen und alles dafür ausarbeiten. Das sind also so ziemlich die 300 zusätzlichen Stunden, die zwischen der Promotion und dem Master liegen.

Brooke Smith 05:43
Fantastisch. Und dann haben Sie von der Politik gesprochen, wenn Sie promovieren. Meinen Sie damit Dinge wie den Kampf für mehr Sicherheit für Krankenschwestern, was die Zahlen angeht?

Jaclyn Darling 05:54
Ganz genau. Es hängt also auch davon ab, worauf sich Ihre Bevölkerung konzentriert, wenn Sie promovieren. Wenn Sie also Ihre Ausbildung in der Akutpflege fortsetzen, ich sehe, Sie wollen Akutkrankenpfleger/in werden oder auch nur allgemeine Pflegeleitung, dann könnten Sie auf jeden Fall auf Richtlinien für sicherere Patientenverhältnisse am Krankenbett hinarbeiten und, Sie wissen schon, bessere Bezahlung und andere Dinge für Krankenpfleger/innen in diesem Akutbereich. Wenn man sich für einen anderen Weg entscheidet, z. B. für die Familienpraxis als Familienkrankenschwester, könnte man schließlich die Möglichkeit haben, sich für alle möglichen Dinge in der Gemeinde einzusetzen, von Ernährungsunsicherheit über Gewalt in der Gemeinde bis hin zum Transportwesen und so viele andere Dinge, die die Gesundheit in einem größeren Rahmen beeinflussen. Das ist also der Bereich, in dem ich mich am meisten auskenne. Dinge in der Gemeinde, die sich wirklich auf die Versorgung auswirken.

Brooke Smith 06:55
Wow. Ja, das ist interessant. Das ist so interessant. Hast du, ich weiß, du hast gesagt, dass du etwas anderes studierst. Du hast deine Bs und etwas anderes. Wusstest du schon immer, dass du ins Gesundheitswesen gehen wolltest, du warst dir nur nicht sicher. Kannst du uns ein wenig über deinen Weg erzählen? Und wie du dazu gekommen bist?

Jaclyn Darling 07:14
Sicher. Sicher. Sicher. Und, wissen Sie, ich fange immer gerne damit an, wenn mich die Leute fragen, ich fange immer gerne damit an, dass die Geschichte irgendwie weit zurückgeht, weil sie es irgendwie verstehen, wenn sie zurückschauen. Jetzt ergibt es wirklich eine Menge Sinn. Ich setze alle Teile zusammen und sehe, wie sich diese Reise entwickelt hat. Ich fange also mit der Geschichte an und sage, dass meine kleine Schwester, als ich noch sehr jung war, mit einem angeborenen Herzfehler geboren wurde, der PDA genannt wird und bei Neugeborenen recht häufig vorkommt. Es handelt sich also um einen recht häufigen, aber auch sehr beängstigenden angeborenen Herzfehler. Als sie mit diesem Defekt geboren wurde, war ich noch sehr jung, ich glaube, ich war sieben oder acht, als sie geboren wurde, und so lernte ich Ärzte und Krankenschwestern kennen. Und wir verbrachten viel Zeit im Krankenhaus. Ich war geradezu besessen von dem Krankenhaus und den Ärzten und Krankenschwestern, die sich um sie kümmerten. Als ich sieben Jahre alt war, dachte ich mir: Na gut, das will ich auch machen, ich will im Krankenhaus arbeiten und Patienten wie meiner kleinen Schwester helfen. Und so hat das schon sehr früh angefangen. Außerdem bin ich in einer wirklich interessanten Gegend aufgewachsen, was den medizinischen Bereich angeht. Ich bin in einem Viertel an der West Side von Chicago aufgewachsen, das als Medical District gilt, weil es dort vier große Krankenhäuser gibt, die sich alle in diesem einen Straßenblock befinden. Ich wuchs also buchstäblich in unmittelbarer Nähe all dieser Krankenhäuser auf. Und da ich dort aufgewachsen bin, war ich immer sehr neugierig und habe mich immer gefragt, was da eigentlich los ist. Schon in jungen Jahren wurde ich mit den rassischen und wirtschaftlichen Ungleichheiten im Gesundheitsbereich konfrontiert, die es in dieser Gemeinde gab. Und obwohl ich als junger Mensch nicht verstand, was da vor sich ging, war ich immer sehr neugierig. Ich war immer sehr neugierig. Und es ist interessant, denn als ich älter wurde, mussten wir in der Krankenpflegeschule ein Buch von einem Arzt namens David Ancel lesen. Und in dem Buch spricht er über dieses spezielle Gebiet und sagt, dass es eine Straße ist, aber zwei verschiedene Welten, richtig? Denn auf der einen Seite des Blocks, auf der anderen Seite der Straße, gibt es private und akademische Krankenhäuser. Da gibt es die privaten und akademischen Krankenhäuser, in die nur Patienten kommen können, die eine bestimmte Versicherung haben, und die sehr renommiert sind, unglaubliche akademische Einrichtungen, und auf der anderen Seite des Blocks gibt es die öffentlichen Krankenhäuser, die jeden aufnehmen, die Obdachlose aufnehmen, die nicht versicherte Patienten aufnehmen, die Patienten ohne Papiere aufnehmen. Diese beiden Krankenhäuser liegen in der gleichen Straße, aber sie könnten nicht unterschiedlicher sein, was die Patienten und die verfügbaren Mittel angeht. Als ich jung war, sind wir buchstäblich um sie herumgelaufen, und man kann schon von außen erkennen, was in den Krankenhäusern vor sich geht. Und ich war immer sehr neugierig, warum, warum gibt es solche Unterschiede, richtig? Warum hat das eine Krankenhaus Flachbildschirme in einem Starbucks in der Lobby, und das andere Krankenhaus sieht aus, als würde das Gebäude gleich einstürzen. Richtig. Es war wirklich interessant, ein wirklich interessanter Ort zum Aufwachsen. Und ich glaube, ich habe schon in jungen Jahren viel erlebt, was jetzt im Nachhinein betrachtet mein Interesse geweckt hat. Als ich dann aufs College ging, war ich mir ziemlich sicher, dass ich Medizin studieren und Arzt werden wollte. Damals auf dem College war ich auch ein sehr typischer Mensch, sehr ehrgeizig, ich musste immer der beste Spieler sein und gute Noten bekommen. Heute ist es lustig, denn ich würde mich nie als eines dieser Dinge bezeichnen. Aber als ich auf dem College war, wurde ich auch zum Eishockeyspielen rekrutiert, ich war von klein auf ein Eishockeyspieler. Und ich wurde rekrutiert, um an der University of Connecticut an der UConn in der ersten Liga Eishockey zu spielen. Und so ging ich aufs College, das war sozusagen der große Fokus, den ich wirklich haben wollte, um meinen Sport zu spielen. Ich habe immer gewusst, dass Eishockey nicht ewig dauern würde. Und ich brauchte eine Karriere danach, also war ich sehr ehrgeizig. Und ich war einfach von einem Medizinstudium begeistert. Also habe ich während des Studiums Physiologie und Neurobiologie als Hauptfächer studiert und den traditionellen Weg der medizinischen Vorbereitung gewählt. Nach meinem Abschluss bewarb ich mich dann an der medizinischen Fakultät. Und ich wurde nicht genommen, ich wurde nicht genommen, und ich dachte, dass meine Noten extrem konkurrenzfähig waren, vor allem, wenn man versucht, das mit einem Sport in der ersten Liga unter einen Hut zu bringen, aber bei den Prüfungen, die man ablegen muss, um an der medizinischen Fakultät aufgenommen zu werden, dem MCAT, hatte ich ein sehr mittelmäßiges Ergebnis. Und ich wusste, dass das der entscheidende Punkt sein würde, ob ich es schaffe oder nicht, also hatte ich den Plan, okay, keine große Sache. Ich nehme mir eine Auszeit, lerne noch einmal für die Prüfungen und bewerbe mich dann erneut für das Medizinstudium. Und das ist sozusagen das Jahr  Ich beschloss, dass ich mich nicht erneut bewerben wollte, denn ich war von der Krankenpflege überzeugt. Also ging ich zurück, um einen Master-Abschluss zu machen - es gibt jetzt viele dieser Programme. Aber es war ein allgemeiner Masterstudiengang für den Einstieg. Es war also für alle gedacht, die bereits einen Bachelor-Abschluss in einem anderen Bereich hatten und dann in die Krankenpflege gehen wollten. Es war also ein zweieinhalbjähriges Programm, um in die Krankenpflege einzusteigen, und, ja, wissen Sie, meine Erfahrung in der klinischen Forschung hat meine Sicht auf das Gesundheitswesen völlig verändert. Und es hat wirklich dieses Feuer entfacht, das mich dazu brachte, mich mit dem Gesundheitswesen und der öffentlichen Gesundheit zu beschäftigen. Ich habe so viel gelernt, und ich war so dankbar, dass ich so viele verschiedene Patienten gesehen habe. Das brachte mich auf die Idee, gesundheitliche Ungleichheiten noch besser zu verstehen, denn wir waren ein Forschungslabor in einer der besten Reha-Kliniken des Landes. Wir zogen also buchstäblich Menschen aus der ganzen Welt an, um an unseren Studien teilzunehmen, um zu forschen. Und so hatten wir diese Leute, Sie wissen schon, alle von einem promovierten Professor von Northwestern bis hin zum anderen Ende des Spektrums. Wir verlangten auch nicht, dass unsere Patienten eine Versicherung hatten, also bekamen wir obdachlose Patienten, wir bekamen Veteranen, wir bekamen Leute, die keine anderen Möglichkeiten für irgendeine Art von Gesundheitsversorgung oder Therapie hatten. Ich fange also wirklich an, das ganze Spektrum der Gesundheitsversorgung zu sehen, wie sie aussehen könnte.

Brooke Smith 16:31
Wenn ich deine Geschichte höre, werde ich ganz emotional, weil du schon so früh eine so einzigartige Perspektive hattest, weil du einfach dort gelebt hast, wo du gelebt hast, weil du in der Lage warst, es zu sehen, und weil du, weißt du, Kinder bist, wenn du jung bist, hast du keine Art von Filtern dabei. Du nimmst die Dinge also wirklich wahr und siehst sie ganz real, während wir als Erwachsene unsere Meinungen irgendwie verdrehen und uns rechtfertigen, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Aber wenn man etwas mit den Augen eines Kindes sieht, dann versteht man: "Das ist dieselbe Straße, das ist dasselbe, so nah beieinander. Aber warum? Warum haben wir eine Seite, die nicht so gut ausgestattet ist. Und dann haben wir diese fantastische Seite hier drüben, wo ist das Gleichgewicht? Und ich glaube, Sie haben diese Erfahrung so jung gemacht, mit Ihrer Schwester und ihrem angeborenen Herzfehler. Und wie Ihre Reise weiterging, wie Sie nicht sofort zum Medizinstudium zugelassen wurden und dann entschieden, ich werde studieren und zurückgehen, und dann diesen Job fanden, der sich für Sie wie geschaffen anfühlt. Und ich weiß, dass viele Leute entmutigt sind, wenn etwas nicht klappt. Aber ich denke, die wichtigste Lektion hier ist, zu wissen, dass die Dinge manchmal aus einem bestimmten Grund nicht funktionieren, und dass man vielleicht nicht das große Ganze sieht. Und in dem Moment, in dem man das tut, muss man durch den wachsenden Schmerz der Ablehnung oder der Not wachsen. Oder manchmal ist es einfach nur ein Rückschlag. Und man muss wissen, dass er einen zu etwas Erstaunlichem anspornt. Selbst wenn es zwei, drei oder fünf Jahre später ist, man weiß es nicht, aber alles, was man heute tut, wird dieses zukünftige Ich beeinflussen. Und ich finde es eine wirklich schöne Geschichte, wie du in diese Sache hineingeraten bist und wo dein Herz ist. Ich würde gerne ein wenig darüber hören, was du bei diesem Job gesagt hast, dass er wirklich etwas in dir entfacht hat, was die kommunale Gesundheitsfürsorge betrifft. Können Sie ein bisschen mehr darüber erzählen, was das war und wie das in Ihnen gezündet hat und was Sie gesehen haben und wie Sie das ändern wollten oder wie Sie helfen wollten oder wie Sie dafür kämpfen wollten?

Jaclyn Darling 18:43
Auf jeden Fall. Und ja, ich stimme völlig mit dem überein, was du gerade über das Vertrauen in deinen Weg gesagt hast. Und ich, ich habe diesen Ausdruck nie wirklich verstanden, bevor ich für das Medizinstudium abgelehnt wurde. Damals fühlte es sich an, als würde meine Welt einfach zusammenbrechen, es war wahrscheinlich eines der schwierigsten Dinge, die ich durchgemacht habe. Und ich bin mir sicher, dass viele Menschen nachempfinden können, wie es ist, wenn man abgelehnt wird und das Gefühl hat, dass es nicht genug war, und dann am Ende feststellt, dass ich bestimmte Fähigkeiten, eine bestimmte Perspektive und einen bestimmten Blickwinkel habe, die für eine andere Rolle im Gesundheitswesen viel besser geeignet sind, und dass man einfach darauf vertraut, dass man seine spezifischen Fähigkeiten hat, die für einen bestimmten Weg bestimmt sind. Und ich glaube wirklich, dass man sich Zeit nehmen sollte, um mehr über sich selbst zu erfahren, und darauf vertrauen sollte, dass man den richtigen Weg findet, der für einen bestimmt ist. Aber ja, um ein bisschen mehr über meine Erfahrungen im Reha-Institut zu sprechen. Ich erinnere mich bis heute an bestimmte Patienten, ich erinnere mich an ihre Namen, an ihre Gesichter, ich erinnere mich an ihre Lebensgeschichten. Und wir hatten ein paar Patienten, ich erinnere mich an einen, der damit kämpfte, seinen hohen Blutdruck aufrechtzuerhalten, der damit kämpfte, seinen Diabetes aufrechtzuerhalten, bis zu dem Punkt, an dem er anfing, Neuropathie zu entwickeln, was bei Menschen mit unkontrolliertem Diabetes sehr häufig vorkommt, und dieser Patient hatte eine sehr instabile Unterkunft, wissen Sie, als Forschungslabor versuchten wir, wissen Sie, wir mussten die Patienten anrufen, um sie zu überwachen. Und seine Telefonnummer änderte sich alle paar Wochen, weil sein Telefon immer wieder ausfiel oder er seine Telefonrechnung nicht bezahlen konnte oder weil er die Unterkunft wechselte, in der er untergebracht war. Wenn er also zu uns kam, hatte er keine medizinische Versorgung, keinen Arzt, keine Grundversorgung, keinen Spezialisten, nichts. Er kam also zu uns, und im Laufe der Jahre fingen wir an, ihn zu behandeln, als wären wir alles, als wären wir sein Hausarzt, als wäre ich, als Krankenschwester, als wäre ich sein Physiotherapeut, als wäre ich alles. Und, wissen Sie, wir fangen an, diese gemeinsamen Trends zu sehen, bei Patienten, die keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben, die keinen Zugang zu sicheren Transportmitteln haben, die in Gegenden leben, in denen die Gewalt und die Waffengewalt, speziell in Chicago, so schwerwiegend ist, dass sie sich auf ihre Emotionen auswirkt, dass sie Depressionen und Angstzustände und PTBS bekommen. Und man sieht diese Tendenzen, und sie sind so häufig, dass wir Leute mit diabetischen Geschwüren hatten, weil ihr Diabetes so unkontrolliert war. Und warum war er unkontrolliert? Richtig? Das war immer meine Frage. Nun, warum? Warum ist er unkontrolliert? Was ist hier das Problem? Nun, vielleicht ist das Problem, dass sie sich ihr Insulin nicht leisten können, vielleicht ist das Problem, dass sie keinen Zugang zu einem Ernährungsberater haben, richtig? Vielleicht liegt das Problem darin, dass sie, selbst wenn sie Zugang zu einem Ernährungsberater hätten, Zugang zu gesundem Essen hätten? Ist es für sie nahe genug, um Lebensmittel einzukaufen? Haben sie die Mittel, um für Bio zu bezahlen? Und frische Lebensmittel von Whole Foods? Oder leben sie in einer Lebensmittelwüste, wo sie mit dem Auto fahren müssen, um überhaupt etwas Gesundes zu bekommen? Und warum sollten sie das tun, wenn sie fünf verschiedene Schnellimbisse in der Nähe ihres Hauses haben, wo sie für ein paar Dollar Pommes und Limonade kaufen können, oder? Wenn ich also anfange, mich in dieses Kaninchenloch zu begeben, gibt es kein Zurück mehr, man sieht all diese Probleme, und man erkennt, dass es nicht das Recht des Patienten ist, dass dieser Patient einen unkontrollierten Diabetes haben will, bis zu dem Punkt, an dem er sich nicht mehr selbst versorgen kann, bis zu dem Punkt, an dem er diese Fußgeschwüre entwickelt, Es liegt an all den Hindernissen im System, die sie daran hindern, die Pflege zu bekommen, die ihnen zusteht, oder die sie daran hindern, zu verstehen, wie das Insulin mit ihrer Blutzuckerkontrolle zusammenhängt, richtig. Und so sehen wir das nicht nur bei Diabetes, das ist nur ein einfaches Beispiel. Das Gleiche gilt für den Blutdruck. Und, wissen Sie, ich habe angefangen, all diese Teile zusammenzufügen. Und das war der Punkt, an dem ich anfing, über diese Probleme im Großen und Ganzen nachzudenken. Was sind die Hindernisse für die Versorgung? Und auch, was sind die größeren Probleme, die hier vor sich gehen? Denn es lässt sich nicht leugnen, dass in den Städten, nicht nur in Chicago, sondern im ganzen Land, Rassismus und strukturelle Gewalt den Zugang der Menschen zur Gesundheitsversorgung beeinträchtigen. Ja, ich bin wirklich dankbar, dass ich diese Erfahrungen gemacht habe, denn sie haben definitiv dazu beigetragen, wo ich heute stehe.

Brooke Smith 24:20
Ja, und ich denke, Sie haben so viele tolle Punkte angesprochen. Und, weißt du, wir machen eine Menge Sachen mit Blutdruckmessungen. Und da gibt es diese Wohltätigkeitsorganisation, zu der wir jedes Jahr gehen, und in der Obdachlosengegend gibt es diese große Messe, die stattfindet. Und es ist nur einmal im Jahr und wir, weißt du, sie versuchen es öfter zu machen, aber wir, weißt du, wir messen einfach ihren Blutdruck und es ist einfach diese Sache, dass man sagen kann, die Leute wollen nicht krank sein, sie wollen sich nicht schlecht fühlen. Wissen Sie, sie wollen Hilfe. Sie wissen nur nicht, dass sie manchmal nicht die nötigen Informationen haben oder gar nicht wissen, dass sie etwas tun, von dem sie glauben, dass es gut für sie ist. Nachdem sie erfahren haben, dass es in Wirklichkeit viel Salz und ein bisschen Zucker enthält. Es ist nicht so gut für dich. Sie versuchen einfach, das Richtige zu tun, so gut sie können. Sie haben keinen Zugang zu Whole Foods und all dem, sie müssen sich einfach das holen, was sie bei 711 bekommen können, und versuchen, die beste Wahl zu treffen, die sie treffen können. Aber ich denke, Sie haben da einen wirklich guten Punkt getroffen, und Sie haben eine große Leidenschaft für gesundes Essen. Und ich weiß, dass Sie einen Blog darüber haben, dass Sie Ihre Leidenschaft für gesundes Essen ein wenig dadurch gefunden haben,

Jaclyn Darling 25:25
und deinem Blog. Ja, auf jeden Fall. Mein Blog entstand aus dem Bedürfnis nach einem kreativen Ventil. Wissen Sie, in der Medizin, in jeder Form des Gesundheitswesens fühlen wir uns manchmal sehr eingeschränkt, wenn man eine kreative oder künstlerische Person ist, und das schränkt einen wirklich ein, und ich habe schon immer, wissen Sie, ich habe schon immer darüber nachgedacht, einen Blog zu starten, und als ich, wissen Sie, diese Reise durch das Gesundheitswesen begann, wurde mir klar, dass ich eine Art Ventil brauchte, um mich nicht nur kreativ auszudrücken, sondern auch, um alles zu verarbeiten, was vor sich ging, und auch, um diese Gespräche zu führen. Genau. Und ja, ich habe meine eigene Reise mit dem Essen hinter mir und mit der Frage, was gesund und was ungesund ist. Und ich habe wirklich angefangen, mich zu fragen, was mit der Verfügbarkeit von Lebensmitteln und dem Zugang zu Lebensmitteln los ist, und das ist etwas, das mir sehr am Herzen liegt. Und in Chicago, wie in den meisten Großstädten der USA, gibt es solche Diskrepanzen, richtig? Man kann in einem Teil Chicagos drei verschiedene Whole Foods sehen, innerhalb von ein paar Meilen, wenn man nach Süden oder Westen fährt, findet man meilenweit keinen anständigen Lebensmittelladen. Ich habe also gerne den Blog genutzt, um über diese Themen zu sprechen. Ich glaube, als ich anfing, hatte ich ein wenig Angst, ich werde nicht lügen, wenn es darum geht, über etwas Politisches zu sprechen oder über etwas, das auf eine bestimmte Art und Weise aufgeladen ist. Am Anfang habe ich die Dinge sehr, sehr leicht und sehr locker gehalten, wie z. B. saubere Schönheit und, Sie wissen schon, Nachhaltigkeitstricks. Aber jetzt, da ich mich in meiner Karriere und meiner Ausbildung weiterentwickelt habe, denke ich, dass es bei dem derzeitigen politischen Klima wichtiger denn je ist, die Plattformen zu nutzen, die wir haben oder die wir aufbauen können, um über diese Dinge zu sprechen und für sie einzutreten und das Bewusstsein für diese Themen zu wecken. Ja, und Sie haben eine.

Brooke Smith 27:46
Sie haben so viel studiert, wissen Sie, viel mehr als der Durchschnittsmensch, wenn es darum geht, was gesund ist, und all die Dinge, die Sie gesehen haben, und all die Forschungen, dass Sie in einer großartigen Position sind, um diese Ratschläge geben zu können. Und dass die Leute sagen: Oh, ich kann ihr vertrauen, ich kann dem vertrauen, was sie sagt. Und vielleicht kann sie mir helfen, mein Leben ein wenig gesünder zu gestalten und mich besser zu fühlen. Denn das ist das Ziel. Wir wollen, dass jeder gesund ist, und jeder sollte Zugang zu medizinischer Versorgung haben und sich seine Medikamente nicht leisten können, so dass er ständig krank sein muss. Ich meine, einige der Medikamente kosten 1.000 Dollar im Monat, wer kann sich das schon leisten. Wir müssen wirklich mehr füreinander tun. Und ich denke, nur wenn wir darüber reden und das Gespräch führen, können wir etwas ändern. Oder? Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Ich würde gerne ein wenig darüber sprechen, dass Sie ein ehrenamtliches medizinisches Team für eine gemeinnützige Organisation leiten. Ich lasse Chicago wachsen. Könnten Sie ein wenig darüber sprechen?

Jaclyn Darling 28:54
Ja, auf jeden Fall. Das ist so ein Thema, über das ich gerne spreche und das mir wirklich das Herz erwärmt. Ich wuchs in Chicago auf, das ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Englewood, einer Southside-Gemeinde hier in Chicago. Inglewood, wissen Sie, es gibt eine berüchtigte Statistik, die seit einiger Zeit im städtischen Chicago kursiert, und die besagt, dass die Lebenserwartung von Englewood bis Streeterville, also Streeterville, ein sehr wohlhabendes, sehr schönes Viertel ist. Nördlich von Chicago, nördlich von Downtown. Die Lebenserwartung zwischen Treater Ville und Englewood liegt 30 Jahre auseinander. Eine 20-minütige Fahrt bedeutet also einen Unterschied von 30 Jahren in der Lebenserwartung, was einfach unvorstellbar ist, nicht wahr? Wenn man das hört, denkt man, das ist doch nicht möglich. Ich habe mich also mit igrow beschäftigt, als ich in der Krankenpflegeschule war, während meiner Community Health Rotation, sie haben uns zu unserer Community Health Rotation in der Krankenpflegeschule eingeladen, das ist immer eine interessante Sache, über die man mit Krankenpflegeschülern sprechen kann. Denn die Rotationen in der Krankenpflegeschule im Krankenhaus sind sehr einfach, richtig? Man geht auf die Station, auf die Herzstation, auf die chirurgische Station, man lernt, wie man eine Infusion legt, man lernt, wie man Werte misst, man lernt, wie man Blut abnimmt, man lernt, wie man Medikamente verabreicht, all diese Dinge, ganz einfach. Die Rotation im Bereich Community Health ist jedoch sehr unterschiedlich und hängt vom jeweiligen Programm ab. Und es hängt wirklich von der jeweiligen Ausbildung ab. Für uns gab es eine Reihe von Erfahrungen, für die ich in der Krankenpflegeschule sehr dankbar war, aber eine davon bestand darin, Organisationen in der Gemeinde zu finden, die helfen, Sie wissen schon, verschiedene Non-Profit-Organisationen oder einfach verschiedene gemeindebasierte Organisationen, die versuchen, etwas zu bewirken, und mit ihnen zusammen ehrenamtlich zu arbeiten und dort hinzugehen. Und das war Teil unserer klinischen Stunden in der Krankenpflegeschule, wir bekamen buchstäblich Stunden dafür, dass wir uns bei diesen Organisationen ehrenamtlich engagierten. Als ich in der Krankenpflegeschule war, fing ich an, mich ehrenamtlich bei aigrow zu engagieren. Dann habe ich ein paar Jahre Pause gemacht, weil mein Mann und ich ziemlich viel umgezogen sind. Aber als wir nach Chicago zurückkamen, habe ich wieder angefangen, ehrenamtlich mitzuarbeiten. Ursprünglich war es wirklich lustig, wir hatten diese offenen Stunden, wir nannten sie offene Stunden mit Schwester Jackie. Aber wir hatten offene Stunden mit Schwester Jackie. Und wir hatten Nachbarn aus den Englewood-Gemeinden zu Gast im Friedenshaus, das wir Friedenshaus nennen. Die Mission von aigrow ist es, die Ursachen von Gewalt und Trauma in diesen Vierteln zu bekämpfen, in denen viele Menschen an den Rand gedrängt werden, in denen es viel strukturelle Gewalt gibt und in denen es an Ressourcen mangelt. Ich bin dort aufgewachsen. Wir haben ein Haus, in das Gemeindemitglieder kommen können, und wir führen alle unsere Programme von dort aus durch. Und so kam es, dass Patienten für ein paar Stunden am Tag zu uns kamen, ich saß da, brachte meine Blutdruckmanschette mit, brachte ein paar Handzettel mit, die ich für hilfreich hielt. Und ich saß einfach da und hatte verschiedene Leute, die hereinkamen, ich überprüfte ihren Blutdruck, wenn sie das brauchten, ich verwies sie an verschiedene Gesundheitseinrichtungen, ich half ihnen bei Versicherungsfragen, ich ging ihre Medikamente durch und vergewisserte mich, dass sie wussten, wie sie ihre Medikamente einnehmen mussten, es kam wirklich darauf an. Aber als die Pandemie ausbrach, änderte sich irgendwie alles. Plötzlich konnte ich nicht mehr ins Friedenshaus gehen, Also mussten wir uns überlegen, wie wir unsere Gemeinschaft unterstützen können, auch aus der Ferne. Und so bekam ich schließlich eine Liste von etwa 100 Familien, die in unserer Gemeinschaft waren und die direkt in unserer igrow-Gemeinschaft unterstützt werden mussten. Ich will die Statistik nicht zitieren, aber ich glaube, dass bis zu 50% unserer Gemeinde keinen Internetzugang hatten. Während einer Pandemie, wenn sich die Vorschriften jeden Tag ändern, scheint es also, dass unsere Gemeindemitglieder nicht in der Lage waren, Zugang zu den aktuellsten Informationen zu bekommen. Vor allem am Anfang wusste niemand, was überhaupt los war, oder? Wie zum Beispiel, was sind die Symptome? Was können wir tun, wenn wir Symptome verspüren? Wie können wir uns testen lassen, es gab so viele Dinge, die in der Luft lagen. Am Anfang habe ich das selbst gemacht, oder ich habe jede Woche bis zu 100 Familien angerufen, um zu fragen: Wie geht es euch? Was ist los, hat jemand von euch Symptome X, Y oder Z? Wenn ja, dann würden wir von dort aus weitermachen. Aber am Anfang habe ich mich bei all diesen Familien gemeldet, um das Wohlbefinden zu überprüfen. Und mit der Zeit hat sich das Ganze sehr gut eingespielt. Und dann hatten wir immer mehr Familien, die kontaktiert werden mussten. Und so konnte ich Kontakt aufnehmen, ich konnte, sagen wir, 10 Krankenschwestern rekrutieren, 10 andere Krankenschwestern in der Gemeinde in Chicago. Und jetzt haben wir ein Team von 10 Ja, wir sind 10 Personen, die alle über 160 Familien anrufen und sich nach ihren gesundheitlichen Bedürfnissen erkundigen. Und wir überprüfen auch die Ressourcen. Benötigen die Familien also zusätzliche Lebensmittel, Wasser, Toilettenpapier oder Medikamente? Aber es war eine große Herausforderung. Wissen Sie, in dieser Gemeinde wurden sie von COVID besonders hart getroffen. Ich glaube, einige Leute, sogar in meinem Freundes- und Familienkreis kenne ich nur ein paar Leute, die COVID bekommen haben. Ich habe dagegen mit diesen Gemeindemitgliedern gesprochen, und sie kennen nicht nur ein Dutzend Menschen, die an COVID erkrankt sind, sondern sie haben auch ein paar Angehörige durch COVID verloren. Es war also sehr demütigend. Und ich bin dankbar, dass ich meine Kolleginnen und Kollegen habe, die mir bei den Anrufen helfen, denn ich weiß, wie sehr die Gemeinschaft das braucht, aber es war auch sehr schwer. Sie wissen schon,

Brooke Smith 35:44
Ich kann mir nur vorstellen, dass das wirklich unglaublich ist, dass ihr euch zusammengetan habt. Und es zeigt einfach, dass wir trotz aller Widrigkeiten zusammenhalten und was wir erreichen können. Und es mag vielleicht nicht viel erscheinen, aber es ist so, dass man als einzelne Person einen großen Unterschied macht. Und dann hat man mit einer Person angefangen und jetzt sind es 10, und wer weiß, wie sehr das noch wachsen wird. Und du veränderst Leben und zeigst den Menschen, dass du dich um sie kümmerst und dass du für sie da bist und dass du Helping Hands on anbietest. Ich denke, in Zeiten wie diesen, in denen wir uns befinden, geht es einfach um die Menschlichkeit der Dinge und zeigt dir, was im Leben wirklich zählt. Und ich denke, ich danke Ihnen sehr dafür, dass Sie das tun. Ist das Teil des COVID-19-Testprojekts? Ist das oder ist das etwas anderes?

Jaclyn Darling 36:37
Also das ist eigentlich etwas ganz anderes. Das sind zwei Ja, aber nein, es gibt eine Menge Ähnlichkeiten. Es ist also verwirrend, aber das ist ein ganz anderes Projekt. Nochmal, ich habe vor langer Zeit angefangen, ehrenamtlich bei igrow mitzuarbeiten. Und dann, als die Pandemie ausbrach, mussten wir wirklich etwas tun, um die Bedürfnisse der Gemeinschaft zu erfüllen. Aber

Brooke Smith 37:01
Okay, nun, ja, Sie tun so viele unglaubliche Dinge. Es ist schwer, den Überblick zu behalten. Es gibt also auch

Jaclyn Darling 37:06
Ich kann selbst nicht den Überblick behalten, ich weiß, dass ich eine Menge Textmarker habe, die alles in meinem Planer organisieren.

Brooke Smith 37:15
Wir werden auf jeden Fall alle Informationen weiter unten verlinken, wenn die Leute etwas spenden wollen, oder irgendetwas ähnliches, das sie haben.Jaclyn Darling 37:31Auf jeden Fall, wenn Sie aigrow besuchen wollen, entweder auf ihrer Website, oder ich kann Ihnen Links zu sozialen Medien schicken. Wenn Sie in der Lage sind, zu spenden, wäre das unglaublich. Wir nehmen auch Spenden für alle Arten von Gütern an, wir unterstützen viele Familien, die gerade damit zurechtkommen, dass alle ihre Kinder zu Hause sind. Normalerweise gehen die Kinder in diesen Gemeinden in die Schule und bekommen dort ein Mittagessen und ein Frühstück. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Die öffentlichen Schulen von Chicago sind dort, wo wir mit COVID zusammenarbeiten. Wir nehmen also viele verschiedene Hilfsmittel und Schulsachen an, um den Kindern zu helfen, wieder zur Schule zu gehen. Sehr gut. Wir werden

Brooke Smith 38:15
auf jeden Fall all diese Informationen in dieses Video aufnehmen. Ihr könnt also klicken und es euch ansehen. Und bitte spendet, wenn ihr könnt. Wenn ihr nicht spenden könnt, teilt es bitte, damit vielleicht jemand es sieht und spenden kann. Und lasst uns das in Gang bringen, damit wir mehr Menschen helfen können. Ich liebe das. Ich weiß, dass ich ein wenig den Gang wechseln möchte, weil ich weiß, dass Sie so viele unglaubliche Dinge tun. Sie blicken auf so viel zurück. Ich möchte also wissen, was Jackie tut, um zu sich selbst zurückzufinden.

Jaclyn Darling 38:44
Ich bin so froh, dass Sie das Thema ansprechen, denn ich bin eine absolute Verfechterin der Selbstfürsorge. Als Ausbilderin in der Krankenpflege versuche ich, meinen Schülern immer wieder zu sagen: Fangt jetzt an, euch um euch selbst zu kümmern, denn wenn ihr erst einmal Krankenschwester seid und in der Welt des Gesundheitswesens unterwegs seid, wird es nicht einfacher, oder? Sie müssen sich jetzt diese Praktiken einfallen lassen, um sich selbst zu unterstützen. Und ich werde nicht lügen, als COVID auftrat, habe ich eine wirklich harte Zeit durchgemacht, mental und emotional, so wie jeder andere auch, vor allem die Beschäftigten im Gesundheitswesen, die in eine Lage versetzt wurden, in der man schwierige Entscheidungen darüber treffen musste, ob man bei der Arbeit bleiben und sich möglicherweise einem höheren Risiko aussetzen sollte, nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Angehörigen, für den Ehemann oder die Ehefrau oder die Kinder. Als COVID passierte, erlebte ich ein Ausmaß an Angst, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte, ich hatte Panikattacken. Ich war ständig nervös, man sagt ja, dass man in solchen Stresssituationen entweder kämpft oder flieht, aber ich hatte das Gefühl, dass ich am Anfang völlig erstarrt war und keine Ahnung hatte, was ich tun sollte, ich wollte mich am liebsten in mein Schneckenhaus verkriechen und einfach einschlafen, bis die Pandemie vorbei war. Und, wissen Sie, ich habe sofort einen Therapeuten gefunden, und ich muss, wissen Sie, ich bin ein großer, großer Befürworter dafür, wenn man jemanden zum Reden findet, besonders in diesen Zeiten, ich sehe, ich spreche mit meinem Therapeuten wöchentlich, seit die Pandemie begonnen hat, und es hat mir außerordentlich geholfen, meine Angst und, wissen Sie, die Anfälle von Depression, die ich denke, sind extrem normal zu passieren jetzt. Abgesehen davon habe ich so viele Praktiken zur Selbstfürsorge, dass ich es wirklich schön finde. Ich beschreibe es gerne als eine Art Werkzeugkasten, in dem ich meine bestimmten Praktiken habe und weiß, dass sie da sind. Und wenn ich sie brauche, benutze ich sie. Was mir in dieser verrückten Zeit am meisten geholfen hat, sind meine Rituale am Morgen und am Abend, die sich einfach nie ändern. Jeden Morgen und jeden Abend, egal, was los ist, egal, ob ich unterrichte, egal, ob ich einen Abstrich mache. Egal, ob ich in meinem Büro sitze und Hausaufgaben mache, ich habe dieselbe Morgenroutine, an die ich mich halte, und das ist normalerweise nur eine heiße Tasse Wasser mit Zitrone, auf die ich mich draußen setze und versuche, in die Sonne zu kommen. Dann mache ich eine kurze Meditation, und das war's dann. Und nachts habe ich meine Stunde, es ist Nachtzeit, sie ist normalerweise etwas länger. Ich habe eine Stunde, in der ich, egal was passiert, zu meinem Mann "Ich liebe dich" sage. Und ich werde sagen, ich liebe dich. Aber ich gehe nach oben, um meine kleine Nachtroutine zu machen, bei der ich mir einen schönen Milchkaffee mache, beruhigende Musik auflege, eine kleine Meditation mache und meine luxuriöse Hautpflege durchführe. Und das ist es, worauf ich jeden Tag zurückkomme. Ich glaube wirklich, dass es wichtig ist, Beständigkeit in seinen Routinen zu finden. Wenn die Welt sich ständig verändert, scheint nichts beständig zu sein. Wissen Sie, es sind die kleinsten, winzigen Dinge, die, wenn Sie immer wieder zu Ihren Ritualen und Routinen zurückkehren können, ich finde das so unglaublich hilfreich.

Brooke Smith 42:33
Das ist ein wunderbarer Ratschlag, denn das Leben wird das immer tun, und besonders jetzt in einer globalen Pandemie. Und es herrscht überall so viel Chaos. Es ist wirklich wichtig, dass Sie persönlich wissen, was Sie brauchen. Wenn Sie sich wirklich hinsetzen und mit sich selbst reflektieren, wissen Sie, was ich brauche, ich muss mir eine Stunde Zeit für mich nehmen, ich muss Tagebuch schreiben, ich muss meditieren, ich muss ein Bad nehmen, ich muss laufen gehen, ich muss... Es gibt eine Million Dinge, die Sie tun könnten. Aber ich glaube, wenn du dich wirklich selbst reflektierst und dich hinsetzt, werden dir dein Herz, dein Geist und dein Körper sagen, was du brauchst, wenn du nur zuhörst und dir die Zeit für dich nimmst, denn wir können uns so sehr verzetteln. Ich muss dies tun, ich muss das tun, ich habe keine Zeit, ich muss lernen, ich habe dies, ich habe diese Person, die sich auf mich verlässt. Weißt du, aber du bist nicht gut für jemand anderen. Wenn du deinen eigenen Becher nicht wieder auffüllst und dir selbst etwas zurückgibst, musst du dir die Zeit dafür nehmen. Das musst du. Das ist gut. Ich denke, es ist auch ein großartiger Ratschlag zu sagen, dass man sich diese Gewohnheit so früh wie möglich aneignen sollte. Also diese Gewohnheit zu sagen, ich setze mich selbst auf die Prioritätenliste, jeden Tag, egal was ich mache, ich mache den Schnitt immer und fange so früh wie möglich damit an, so dass du, wenn die Dinge chaotischer werden und du mehr zu tun hast im Leben, wenn die Dinge weitergehen, nur noch mehr zu tun hast. Das ist großartig, weil du diese Gewohnheit dann schon in dein Leben eingebaut hast.

Jaclyn Darling 43:58
Ganz genau. Ja, da stimme ich vollkommen zu. Und ich denke, die größte Erkenntnis aus dieser ganzen Pandemie ist, dass ich in Bezug auf Selbstfürsorge, wenn man es so nennen will, nicht so streng mit mir selbst bin. Ich glaube, früher war ich sehr streng mit mir selbst, wenn ich nicht fünf Abende in der Woche gekocht habe, oder wenn ich nicht an einer bestimmten Anzahl von Tagen in der Woche trainiert habe, und seit der Pandemie habe ich wirklich versucht, vieles davon loszulassen und ehrlich zu sein, Ich weiß, dass ich mich besser fühle, wenn ich Sport treibe, so wie die meisten Menschen, aber im Moment ist es einfach so, dass es Tage gibt, an denen es wirklich schwierig ist, diese Trainingseinheiten zu absolvieren, und so bin ich jetzt an einem Punkt angelangt, an dem ich spazieren gehe und sage: "Weißt du was, wenn ich wenigstens versuchen kann, spazieren zu gehen, selbst wenn es nur 10 Minuten sind, dann ist das für mich in Ordnung. Oder? Ich muss nicht diese verrückten Workouts zu Hause machen. Ich muss nicht zu Hause mit dem Fahrrad fahren. Das ist schon in Ordnung, oder? Es ist okay, wir alle kämpfen im Moment darum, irgendwie über die Runden zu kommen. Wenn du also nicht die Motivation findest, zu trainieren oder jeden Abend zu kochen oder eine Stunde lang Tagebuch zu führen oder eine neue Meditationspraxis zu beginnen, dann fang klein an, ja? Finden Sie die eine kleine Sache, die Sie tun wollen, und konzentrieren Sie sich darauf.

Brooke Smith 45:24
Seien Sie nett zu sich selbst und nehmen Sie den Druck weg. Er hatte es schwer genug, und die Leute, wissen Sie, wir machen schon genug schwere Dinge durch. Wir müssen uns das nicht auch noch antun. Wir müssen uns selbst lieben und uns selbst akzeptieren und, und einfach herauskommen, wissen Sie, wenn Sie nicht, wenn Sie nicht zu Ihrem besten Freund sagen würden, sagen Sie nicht zu sich selbst, wissen Sie, wo, wissen Sie, wie, das ist alles, was ich heute tun konnte. Und das war mehr als genug, weil es großartig war. Oder weißt du was, ich konnte das heute nicht tun. Und das ist auch in Ordnung. Denn wir alle müssen uns einfach auch mehr lieben. Ja, Sie sagten, vielen Dank, dass Sie heute an unserem Podcast mitgewirkt haben. Es war mir ein Vergnügen, dich dabei zu haben. Wir werden alles in diesem Video verlinken, so dass ihr sie finden könnt. Ich weiß, dass sie eine große Fürsprecherin für euch ist, eine Ausbilderin für klinische Pflege. Ich bin sicher, dass sie gerne Fragen beantwortet. Sie hat großartige Ratschläge, wie man gesund bleiben kann. Und wir auch in Körper, Geist und Seele. Also bitte, bitte folgt ihr und schaut es euch an.

Jaclyn Darling 46:27
Vielen Dank, Brooke. Es war so schön zu plaudern. Und ja, ich hoffe, Sie passen auch gut auf sich auf. 

WILLKOMMEN IN DER NEUEN SCHULE. LET´S ROLL

SEI DIE URSACHE

Das ist unser Eid und wir brauchen Sie. Die WELT braucht Sie. Wir brauchen Ihr Herz, Ihren Verstand, Ihre Fähigkeiten und Ihre Partnerschaft.

MEHR GESCHICHTEN ÜBER WOHLBEFINDEN SCHAFFEN

ZU EHREN UNSERER WOHLBEFINDEN-HELDEN

Die MDF®-Stethoskop-Erfahrung

Wir machen uneingeschränkt.Wir machen Unfrieden.Wir machen Jazz. Wir bewegen uns alle zu einer anderen Trommel. Aber im gleichen Takt.Was werden Sie tun?

View Details

MDF Instruments® -Was werden Sie tun?

Als du in der Klasse von Frau Johnson, Herrn Smith oder Frau Roberts gefragt wurdest, was du werden willst, wenn du groß bist? Erinnerst du dich an die Möglichkeiten, die dir in den Sinn kamen? Mit großer Eile und einem Kribbeln im Bauch hast du erklärt: Ich will Arzt werden. 

View Details